O czym napisać w CV

Was soll in Ihrem Lebenslauf stehen? Finden Sie heraus, welche Informationen Sie nicht weglassen sollten!

Was sollten Sie in Ihrem Lebenslauf schreiben, damit ein Arbeitgeber Sie zu einem Vorstellungsgespräch einlädt? Ein guter Lebenslauf ist die halbe Miete. Es lohnt sich also, darauf zu achten, was und wie Sie in dem Dokument schreiben.

Was sollte ich in meinen Lebenslauf schreiben? Wichtige Informationen

Die folgenden Informationen können Ihnen helfen zu verstehen, warum Ihr Lebenslauf trotz Ihrer vielen Bemühungen um eine Stelle nicht auf Begeisterung stößt. Achten Sie darauf, ob Sie die gleichen Fehler machen wie andere Bewerber:

Fehler im Lebenslauf:

1. in der Stellenbezeichnung schreiben Arbeitssuchende oft «Manager», was aber praktisch dasselbe ist, wie das Feld mit der Stellenbezeichnung leer zu lassen.

2. an allen Stellen die gleiche Liste von Aufgaben angeben oder, noch schlimmer, «gleiche Aufgaben» schreiben. Ja, die Stelle mag ähnlich sein, aber sie unterscheidet sich sicherlich in einigen Punkten: Unternehmensgröße, Zuständigkeitsbereich, IT-Systeme, Gebiete, Ergebnisse, usw. Dies sollte hervorgehoben werden.

3 Fast jeder vergisst, auf die Ergebnisse seiner Tätigkeit hinzuweisen. Sie sind aber das Wichtigste, vor allem für Manager im Vertriebsbereich oder für Manager auf Führungsebene und darüber. Wer bereits im Lebenslauf über Ergebnisse schreibt, verschafft sich einen Wettbewerbsvorteil.

4 Überraschenderweise beschreiben Führungskräfte sehr oft nicht ihre Führungserfahrung. Bestenfalls geben sie die Anzahl der unterstellten Mitarbeiter an. Aber es ist äußerst selten, dass man einen Lebenslauf von Managern findet, aus dem hervorgeht, welches Problem sie gelöst haben, wie sie Prozesse (Aufbau von Prozessen) und Menschen (welche Abteilungen, wie viele Menschen und wo) in welchen Gebieten und mit welchen Ergebnissen (Erfolgen) geführt haben.

(5) Sie vergessen, Erfahrungen anzugeben, die inoffiziell waren, ohne Arbeitsnachweis. Dadurch entsteht eine Lücke im Lebenslauf. Wahrscheinlich tun sie dies, weil sie denken, dass eine nicht dokumentierte Erfahrung auch nicht wichtig ist. Ein Lebenslauf ist kein Arbeitsbuch, es ist wichtig, dass er die tatsächliche Erfahrung widerspiegelt. Daher ist es notwendig, Erfahrungen anzugeben, die nicht in der Arbeitsmappe stehen, die aber zu Ihrem Profil gehören und die jemand bestätigen kann.

6 Der häufigste Fehler von Vertretern des «Freiberufler-Formats»: Sie schreiben überall das Wort «Freiberufler» – im Namen des Unternehmens, in der Stellenbezeichnung und in der Stellenbeschreibung. Das stimmt nicht, und auf der Ebene des Lebenslaufs ist es einfach nur ekelerregend. Es ist notwendig, das Wesentliche der Stelle darzustellen, zum Beispiel: Java-Entwickler (Feld Stellenbezeichnung) für Unternehmen X (nach dem Namen des Arbeitgebers), und im Feld «Aufgaben» das Wesentliche der Stelle beschreiben.

Was sollte in einem Lebenslauf über eine frühere Tätigkeit stehen?

Bewerber, die sich für eine bestimmte Stelle bewerben, vergessen oft, wichtige Details über ihre frühere Laufbahn anzugeben. Gibt es wirklich nichts, womit man prahlen könnte? Ein Lebenslauf ist der sicherste Ort, um dies zu tun. Und dieser Fehler gilt für alle Berufe:

  • Vertriebsprofis vergessen oft anzugeben, mit welchen Produkten/Dienstleistungen sie gearbeitet haben oder zumindest in welchen Segmenten (FMCG), an welche Kunden sie verkauft haben (Groß-/Einzelhandel, b2b/b2c);
  • Ähnlich verhält es sich, wenn es sich um eine Verwaltungsposition handelt, z. B. Leiter der Verwaltung und des Geschäftsbereichs, dann zeigt dies, dass sie für eine Holdinggesellschaft arbeiten, die ein Netz von Niederlassungen umfasst, die Zahl der Mitarbeiter in der Zentrale liegt bei 500 usw. Und die Arbeit eines AXO-Direktors wird sich sehr von der des gleichen Direktors in einem Unternehmen mit 50 Mitarbeitern unterscheiden;
  • Projektleiter und Führungskräfte in der Baubranche vergessen Beispiele und Hinweise auf Einrichtungen, deren Fläche, Kosten, Geografie, Art und Klasse der Einrichtungen usw…;
  • Vertreter kreativer Fachrichtungen, ob Designer/Künstler oder PR/Redakteure, vergessen, Portfolios auszufüllen: angehängte Dateien oder Links zu Arbeitsbeispielen.

Leave a Reply