Młody mężczyzna

Beschäftigung von Ausländern in Polen Arbeitsrecht

Beschäftigung von Ausländern in Polen – das sollte jeder Arbeitgeber wissen, der Ausländer in seinem Unternehmen beschäftigt.

Inhaltsübersicht

  1. Rechtliche Grundlagen
  2. Grundlegende Definitionen
  3. Grundsätze der Arbeitsleistung von Ausländern in der Republik Polen
  4. Grundlagen für die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen für Ausländer
  5. Bedingungen für die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen
  6. Vereinfachtes Verfahren (sog. Meldeverfahren)
  7. Dauer der Arbeitserlaubnis
  8. Befreiung von der Pflicht zur Einholung einer Arbeitserlaubnis
  9. Visum
  10. Pflichten der Arbeitgeber gegenüber Ausländern
  11. Folgen der Überlassung von Arbeit an Ausländer, die sich illegal im polnischen Hoheitsgebiet aufhalten
  12. Zusammenfassung
  13. Rechtsquellen

Beschäftigung von Ausländern in Polen RECHTSGRUNDLAGE

Der grundlegende Rechtsakt, der die Aufnahme und Ausübung einer Arbeit durch Ausländer auf dem Gebiet der Republik Polen regelt, ist das Gesetz vom 20. April 2004 über die Beschäftigungsförderung und die Arbeitsmarktinstitutionen (d.h. Gesetzblatt von 2017, Pos. 1065, das «Gesetz»).

Am 1. Januar 2018 ist das Gesetz vom 20. Juli 2017 zur Änderung des Gesetzes über die Beschäftigungsförderung und die Arbeitsmarktinstitutionen sowie einiger anderer Gesetze (GBl. 2017, Pos. 1543) in Kraft getreten.

Es dient vor allem der Umsetzung der Richtlinie 2014/36/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die Bedingungen für die Einreise und den Aufenthalt von Drittstaatsangehörigen zur Ausübung einer Beschäftigung als Saisonarbeitnehmer. Ziel der Änderungen ist es auch, aktuelle Missbräuche zu bekämpfen, die Arbeitsmigration effizienter zu steuern und die Standards für die Beschäftigung von Ausländern zu verbessern.

Die bestehenden Bestimmungen über Arbeitsgenehmigungen wurden geändert und eine neue Art von Arbeitsgenehmigung wurde eingeführt, die für die Ausübung von Saisonarbeit durch Ausländer gilt. Die vereinfachte Formel für die Legalisierung von Arbeit auf der Grundlage einer Erklärung über die Überlassung von Arbeit an Ausländer aus der Republik Armenien, der Republik Belarus, der Republik Georgien, der Republik Moldau, der Russischen Föderation und der Ukraine wurde ebenfalls geändert.

2. PASISCHE DEFINITIONEN

Ein Ausländer , der berechtigt ist, auf dem Gebiet der Republik Polen eine Arbeit zu verrichten, ist im Sinne des Gesetzes eine Person, die nicht die polnische Staatsangehörigkeit besitzt und die die Voraussetzungen des Artikels 87 Absatz 1 des Gesetzes erfüllt.

Die Ausübung einerArbeit durch einen Ausländer ist eine Beschäftigung, die Ausübung einer anderen bezahlten Arbeit, die Ausübung von Funktionen in den Vorständen von juristischen Personen, die gemäß den Bestimmungen des Landesgerichtsregisters in das Unternehmerregister eingetragen sind oder Kapitalgesellschaften in Gründung sind, oder die Führung der Geschäfte einer Kommanditgesellschaft oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien durch einen persönlich haftenden Gesellschafter oder die Ausübung einer Vertretungsmacht.

Junger Mann
Beschäftigung von Ausländern in Polen / Foto: canva.com

3. ZRINZIPIEN DER ARBEITSERBRINGUNG DURCH AUSLÄNDER INRRRINZIPIEN FÜR DIE AUSÜBUNG VON ARBEIT DURCH AUSLÄNDER IN DER REPUBLIK POLENPOLSKIE

Gemäß den Bestimmungen von Artikel 87 Absatz 1 des Gesetzes ist ein Ausländer berechtigt, auf dem Gebiet der Republik Polen eine Arbeit zu verrichten, wenn er mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt:

  1. ihm/ihr wurde der Flüchtlingsstatus in der Republik Polen zuerkannt;
  2. ihm/ihr wurde in der Republik Polen subsidiärer Schutz gewährt;
  3. er/sie hat eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in der Republik Polen;
  4. er besitzt eine Aufenthaltserlaubnis für einen langfristigen EU-Aufenthalt in der Republik Polen;

4a) eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen besitzt;

  1. im Besitz einer Erlaubnis zum geduldeten Aufenthalt in der Republik Polen ist;
  2. einen vorübergehenden Schutz in der Republik Polen genießt;

6a) im Besitz einer gültigen Bescheinigung ist, die gemäß Artikel 35 Absatz 1 des Gesetzes vom 13. Juni 2003 über die Gewährung von Schutz für Ausländer auf dem Gebiet der Republik Polen ausgestellt wurde;

  1. Staatsbürger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union ist
  2. Staatsbürger eines Staates des Europäischen Wirtschaftsraums ist, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist;
  3. Staatsangehöriger eines Staates ist, der nicht Vertragspartei des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ist und der auf der Grundlage eines Abkommens, das dieser Staat mit der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten geschlossen hat, von der Freizügigkeit Gebrauch machen kann;
  4. einen in den Nummern 7 bis 9 genannten Ausländer als Familienangehörigen im Sinne des Gesetzes vom 14. Juli 2006 über die Einreise in das, den Aufenthalt im und die Ausreise aus dem Hoheitsgebiet der Republik Polen für Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ihre Familienangehörigen in das Gebiet der Republik Polen begleitet;
  5. eine Person im Sinne von Artikel 19 Absätze 2 und 3 des Gesetzes vom 14. Juli 2006 über die Einreise in das, den Aufenthalt im und die Ausreise aus dem Hoheitsgebiet der Republik Polen für Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ihre Familienangehörigen ist (Gesetzblatt 2017, Pos. 900);
  • im Besitz einer befristeten Aufenthaltserlaubnis gemäß Artikel 114 Absatz 1, Artikel 126, Artikel 127 oder Artikel 142 Absatz 3 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 ist – unter den in dieser Erlaubnis genannten Bedingungen;
  • sich im Hoheitsgebiet der Republik Polen auf der Grundlage eines Aufenthaltstitels gemäß Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1030/2002 des Rates vom 13. Juni 2002 zur einheitlichen Gestaltung des Aufenthaltstitels für Drittstaatenangehörige (ABl. EU L 157 vom 15.06.2002, S. 1, in der geänderten Fassung – ABl. EU-Sonderausgabe, Kapitel 19, Band 6, S. 3, in der geänderten Fassung.), mit dem Vermerk «ICT», der von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union ausgestellt wurde, und der Zweck seines Aufenthalts im Hoheitsgebiet der Republik Polen ist die Ausübung einer Arbeit als leitender Angestellter, Spezialist oder Praktikant im Rahmen einer innerbetrieblichen Versetzung gemäß Artikel 3 Absatz 13b des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 für einen Zeitraum von höchstens 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen;

12) im Besitz einer Arbeitserlaubnis ist und sich im Hoheitsgebiet der Republik Polen aufhält:

  • auf der Grundlage eines Visums, mit Ausnahme eines Visums, das für die in Artikel 60 Absatz 1 Nummer 1, 22 oder 23 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 genannten Zwecke erteilt wurde, oder
  • auf der Grundlage von Artikel 108 Absatz 1 Nummer 2 oder Artikel 206 Absatz 1 Nummer 2 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 oder auf der Grundlage eines Stempelabdrucks in einem Reisedokument, der die Einreichung eines Antrags auf Erteilung eines Aufenthaltstitels für einen langfristig Aufenthaltsberechtigten in der Europäischen Union bestätigt, wenn
  • wenn er unmittelbar vor der Einreichung des Antrags berechtigt war, im Hoheitsgebiet der Republik Polen eine Arbeit auszuüben, oder
  • auf der Grundlage einer befristeten Aufenthaltserlaubnis, mit Ausnahme einer Erlaubnis, die im Zusammenhang mit dem in Artikel 181 Absatz 1 des Gesetzes vom 12. Dezember 2013 über Ausländer genannten Umstand erteilt wurde, oder
  • auf der Grundlage eines Dokuments gemäß Artikel 61 des Gesetzes vom 12. Dezember 2013 über Ausländer, die den Status eines Familienangehörigen eines Mitglieds einer diplomatischen Mission oder einer konsularischen Vertretung eines ausländischen Staates oder einer anderen ihnen aufgrund von Gesetzen, Abkommen oder allgemein anerkannten internationalen Gepflogenheiten gleichgestellten Person definieren, die mit dieser Person in einer Haushaltsgemeinschaft verbleibt, wenn zwischen der Republik Polen und einem ausländischen Staat ein Abkommen oder eine internationale Vereinbarung über die Ausübung einer bezahlten Tätigkeit durch Familienangehörige des Personals diplomatischer Missionen oder konsularischer Vertretungen geschlossen wurde, oder
  • auf der Grundlage eines von einem anderen Schengen-Staat ausgestellten Visums, oder
  • auf der Grundlage eines von einem anderen Schengen-Staat ausgestellten Aufenthaltstitels oder
  • im Rahmen der visafreien Regelung.

13) sich auf der Grundlage von Artikel 108 Absatz 1 des Gesetzes vom 12. Dezember 2013 über Ausländer im Hoheitsgebiet der Republik Polen aufhält und:

  • sich unmittelbar vor der Einreichung eines Antrags auf eine spätere befristete Aufenthaltserlaubnis gemäß Artikel 139a Absatz 1 oder Artikel 139o Absatz 1 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 auf der Grundlage dieser Erlaubnis im Hoheitsgebiet der Republik Polen aufgehalten hat und weiterhin die Arbeit ausübt, zu der er auf der Grundlage dieser Erlaubnis berechtigt war, eine Arbeit als leitender Angestellter, Fachkraft oder Praktikant im Rahmen einer innerbetrieblichen Versetzung gemäß Art. 3 Abs. 13b des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 zugunsten des aufnehmenden Unternehmens, das einen Antrag auf Erteilung einer befristeten Aufenthaltserlaubnis gemäß Art. 139o Abs. 1 des genannten Gesetzes gestellt hat, unter den in diesem Antrag genannten Bedingungen.
Beschäftigung von Ausländern in Polen
Beschäftigung von Ausländern in Polen / Foto: canva.com
  • 4 Beschäftigung von Ausländern in Polen GRÜNDE FÜR DIE ERTEILUNG VON ARBEITSGENEHMIGUNGEN FÜR AUSLÄNDER

Die Grundsätze und das Verfahren für die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen für Ausländer sind im Gesetz und seinen Durchführungsbestimmungen geregelt. Gemäß dem Gesetz und der Verordnung des Ministers für Familie, Arbeit und Sozialpolitik vom 7. Dezember 2017 über die Erteilung einer Arbeitserlaubnis für Ausländer und die Eintragung einer Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit in das Register der Erklärungen (Dz.U. von 2017, Pos. 2345) ist eine Arbeitserlaubnis erforderlich, wenn ein Ausländer:

  1. eine Arbeit auf dem Gebiet der Republik Polen auf der Grundlage eines Vertrags mit einem Unternehmen ausführt, das seinen Sitz oder Wohnsitz oder eine Niederlassung, einen Betrieb oder eine andere Form der organisierten Tätigkeit auf dem Gebiet der Republik Polen hat (Genehmigung des Typs A);
  1. eine Arbeit als Vorstandsmitglied einer im Unternehmerregister eingetragenen juristischen Person oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Gründung ausübt oder die Geschäfte einer Kommanditgesellschaft oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien als Komplementär führt oder im Zusammenhang mit der Erteilung einer Vollmacht für einen Zeitraum von insgesamt mehr als 6 Monaten innerhalb von 12 aufeinander folgenden Monaten (Genehmigung Typ B);
  2. eine Arbeit für einen ausländischen Arbeitgeber ausführt und für einen Zeitraum von mehr als 30 Tagen im Kalenderjahr in das Gebiet der Republik Polen zu einer Niederlassung oder einem Betrieb eines ausländischen Unternehmens oder eines Unternehmens, das im Sinne des Einkommensteuergesetzes vom 26. Juli 1991 (GBl. 2016, Pos. 2032, in der geänderten Fassung) mit einem ausländischen Arbeitgeber verbunden ist, entsandt wird (Genehmigung Typ C);
  3. er/sie arbeitet für einen ausländischen Arbeitgeber, der keine Zweigstelle, Niederlassung oder eine andere Form der organisierten Tätigkeit auf dem Gebiet der Republik Polen hat, und wird in das Gebiet der Republik Polen entsandt, um eine Dienstleistung vorübergehender und gelegentlicher Art (Exportdienstleistung) zu erbringen (Genehmigung des Typs D);
  4. er/sie arbeitet für einen ausländischen Arbeitgeber und wird für einen Zeitraum von mehr als 30 Tagen innerhalb eines Zeitraums von sechs aufeinanderfolgenden Monaten zu anderen als den in den Punkten 2 bis 4 genannten Zwecken in das Hoheitsgebiet der Republik Polen entsandt (Genehmigungsart E);
  5. er/sie verrichtet auf dem Gebiet der Republik Polen eine Arbeit im Rahmen der Tätigkeiten, die in den gemäß Artikel 90 Absatz 9 des Gesetzes erlassenen Bestimmungen festgelegt sind, auf der Grundlage einer Vereinbarung mit einem Unternehmen, dessen Sitz oder Wohnsitz oder Niederlassung, Betrieb oder eine andere Form der organisierten Geschäftstätigkeit sich auf dem Gebiet der Republik Polen befindet (Saisonarbeit), (Erlaubnis vom Typ S).

Das im Gesetz vorgesehene Verfahren zur Erteilung der Arbeitserlaubnis ermöglicht es dem Arbeitgeber, eine Arbeitserlaubnis für diejenigen Ausländer zu erhalten, die außerhalb Polens wohnen und kurz vor der Einreise nach Polen stehen, entweder auf der Grundlage eines Visums oder im Rahmen der visafreien Regelung oder auf der Grundlage eines anderen Aufenthaltstitels, und zusätzlich beabsichtigen, eine Beschäftigung in Polen aufzunehmen. Für Arbeitnehmer, die von einem Unternehmer mit Sitz in einem Nicht-EU-Mitgliedstaat entsandt werden, wurde ein gesondertes Verfahren zur Erteilung einer Arbeitserlaubnis beibehalten.

Die Arbeitserlaubnis (Typ A, B, C, D, E) wird vom Arbeitgeber beim zuständigen Woiwoden oder, im Falle einer befristeten Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, vom Ausländer, der sich bereits rechtmäßig auf dem Gebiet Polens aufhält, bei dem für den Aufenthalt des Ausländers zuständigen Woiwoden beantragt. Die seit dem 1. Januar 2018 eingeführte Saisonarbeitserlaubnis (Typ S) wird vom Arbeitgeber beim zuständigen starost (Bezirksarbeitsamt) beantragt.

Die Behörde zweiter Instanz für Arbeitsgenehmigungen ist der für Arbeit zuständige Minister und für befristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen der Leiter des Ausländeramtes.

5. die Beschäftigung von Ausländern in Polen BEDINGUNGEN FÜR DIE ERTEILUNG VON ARBEITSGENEHMIGUNGEN

Ein Arbeitgeber, der eine Arbeitserlaubnis beantragt, ist verpflichtet:

1. im Falle einer Arbeitserlaubnis des Typs A – dem Ausländer eine Vergütung zu gewähren, die nicht niedriger ist als die Vergütung eines Arbeitnehmers, der eine Arbeit vergleichbarer Art oder auf einem vergleichbaren Posten ausübt; eine Arbeit zu verrichten

eine Arbeit vergleichbarer Art oder auf einer vergleichbaren Position ausüben; die so genannte Marktbedarfsprüfung durchführen, d. h. bei der Starost, die für den Sitz oder den Wohnort des Unternehmens zuständig ist, das den Ausländer mit der Arbeit betraut, Informationen darüber einholen, dass der Personalbedarf auf der Grundlage der Register der Arbeitslosen und Arbeitssuchenden nicht gedeckt werden kann oder dass das für den Arbeitgeber organisierte Einstellungsverfahren negativ ausgefallen ist (die oben genannte Verpflichtung ist Ausdruck der Absicht des Arbeitgebers, das lokale Potenzial bei der Suche nach Mitarbeitern unter polnischen Staatsbürgern so weit wie möglich auszuschöpfen). Die Erlaubnis wird für einen Zeitraum von 3 Jahren ausgestellt, dieser Zeitraum kann jedoch verkürzt werden;

  1. im Falle einer Arbeitserlaubnis des Typs B nachweisen, dass der Arbeitgeber im Steuerjahr vor der Antragstellung über ein angemessenes Einkommen und ein angemessenes Beschäftigungsniveau verfügt und dass der Arbeitgeber über die Mittel verfügt oder Tätigkeiten ausübt, um die Einkommenskriterien in Zukunft zu erfüllen; die Erlaubnis wird für einen Zeitraum von drei Jahren erteilt, aber Vorstandsmitglieder von Unternehmen mit mehr als 25 Beschäftigten können eine Erlaubnis für bis zu fünf Jahre beantragen.
  2. im Falle einer Arbeitserlaubnis des Typs C, D und E – dem Ausländer Beschäftigungsbedingungen bieten, die nicht weniger günstig sind als die, die sich aus den Bestimmungen des Arbeitsgesetzes und anderen Vorschriften über die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern ergeben, sowie eine Vergütung, die nicht mehr als 30 % unter der durchschnittlichen monatlichen Vergütung in der Provinz liegt;
  3. imFalle einer Arbeitserlaubnis des Typs S – für die Ausübung einer bestimmten Art von Tätigkeit in den folgenden Sektoren: Landwirtschaft, Gartenbau, Tourismus im Rahmen von Tätigkeiten, die als saisonal anerkannt sind, wie in der Verordnung des Ministers für Familie, Arbeit und Sozialpolitik vom 8. Dezember 2017 über Unterklassen von Tätigkeiten gemäß der Polnischen Klassifikation der Tätigkeiten (PKD), in denen Saisonarbeitserlaubnisse erteilt werden, definiert. Wenn die Erlaubnis einen Bürger eines anderen Landes als der Republik Armenien, der Republik Belarus, der Republik Georgien, der Republik Moldau, der Russischen Föderation oder der Ukraine betreffen soll, müssen Informationen über das Ergebnis einer Marktbedarfsprüfung eingeholt werden – nach den gleichen Regeln wie für eine Erlaubnis des Typs A. Die Erlaubnis wird für einen Zeitraum von höchstens 9 Monaten im Kalenderjahr erteilt.

Der Provinzgouverneur (bei Genehmigungen des Typs A, B, C, D, E) und der Bezirksgouverneur (bei Genehmigungen des Typs S) stellen die Genehmigung nicht aus, wenn der Arbeitgeber die oben genannten Informationen nicht vorgelegt hat oder andere spezifische Bedingungen für die Erteilung einer Arbeitserlaubnis nicht erfüllt hat.Der Provinzgouverneur/Starosta erteilt auch dann keine Genehmigung, wenn der Arbeitgeber während des Verfahrens wahrheitswidrig ausgesagt oder die Wahrheit verschwiegen, ein gefälschtes Dokument vorgelegt oder versucht hat, einen Ausländer zu beschäftigen, dessen Qualifikationen nicht der Art der ihm anvertrauten Arbeit in einem reglementierten Beruf entsprechen.

Die Erlaubnis wird auch einem Arbeitgeber nicht erteilt, der vor Ablauf von zwei Jahren nach seiner Verurteilung wegen illegaler Beschäftigung von Ausländern erneut wegen einer ähnlichen Straftat verurteilt wurde.

Ausländer, deren Aufenthalt im Hoheitsgebiet Polens unerwünscht ist, können nicht mit einer Arbeit in der Republik Polen rechnen.

Eine Arbeitserlaubnis wird für einen bestimmten Ausländer ausgestellt. In der Arbeitserlaubnis werden die Einrichtung, die den Ausländer mit der Arbeit betraut, die Position oder die Art der von dem Ausländer zu verrichtenden Arbeit, die niedrigste monatliche Vergütung des Ausländers für die gegebene Position, die Dauer der Arbeitszeit oder die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche oder Monat, die Art des Vertrags, auf dem die Arbeit beruht, und die Gültigkeitsdauer der Erlaubnis angegeben.

Die Woiwodschaft erlässt eine Entscheidung über die Verweigerung der Arbeitserlaubnis, wenn die in Artikel 90b Absatz 1 genannte Höchstzahl von Arbeitserlaubnissen in einem bestimmten Jahr überschritten wurde.

Die Erlaubnis wird gemäß den Bestimmungen des Gesetzes auf schriftlichen Antrag der Einrichtung, die den Ausländer mit der Arbeit betraut, verlängert, der frühestens 90 Tage und spätestens 30 Tage vor Ablauf der Erlaubnis gestellt werden darf.

6. PIMPLIZIERTES VERFAHREN(TZW.DEKLARATIONSVERFAHRENDEKLARATIONSPROZEDUR)

Für bestimmte Gruppen von Ausländern ist für die Erteilung einer Arbeitserlaubnis kein Verfahren erforderlich, das mit dem Erfordernis einer vorherigen Suche nach Arbeitnehmern unter den einheimischen Arbeitslosen und der Erfüllung anderer spezifischer Bedingungen für die Erteilung dieser Genehmigungen verbunden ist. Der Katalog der Personen, denen eine Arbeitserlaubnis erteilt wird, auch wenn es Kandidaten für eine bestimmte Stelle unter den Einheimischen gibt, ist im Gesetz und in der Verordnung des Ministers für Arbeit und Sozialpolitik vom 29. Januar 2009 über die Festlegung der Fälle, in denen eine Arbeitserlaubnis für Ausländer erteilt wird, ohne Berücksichtigung der detaillierten Bedingungen für die Erteilung von Arbeitserlaubnissen für Ausländer (d.h. Gesetzblatt von 2015, Punkt 97) festgelegt.

Dazu gehören unter anderem:

  1. Familienangehörige des Personals von diplomatischen Missionen, konsularischen Vertretungen und internationalen Organisationen sowie deren private Hausangestellte,
  2. die auf der Grundlage von Rechtsakten berechtigt sind, die von den im Rahmen des Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Türkei eingerichteten Stellen erlassen wurden.

Darüber hinaus sind folgende Ausländer von der Verpflichtung befreit, sich bei der Starost über die Lage auf dem Arbeitsmarkt zu informieren:

  1. ein Ausländer, der befugt ist, einen ausländischen Unternehmer in dessen Niederlassung oder Repräsentanz auf dem Gebiet der Republik Polen zu vertreten;
  2. ein Bürger der Republik Armenien, der Republik Weißrussland, der Republik Georgien, der Republik Moldau, der Russischen Föderation oder der Ukraine, der Pflege- und Betreuungsarbeit oder als Haushaltshilfe in einem Haushalt leistet;
  3. ein Ausländer, der in dem Zeitraum unmittelbar vor der Einreichung des Antrags auf eine Arbeitsgenehmigung für einen Zeitraum von mindestens drei Monaten bei demselben Arbeitgeber und in derselben Position gemäß der Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit beschäftigt war, die in das Register der Erklärungen gemäß Art. 87 Abs. 3 oder 4 des Gesetzes – unter der Voraussetzung, dass eine in das Melderegister eingetragene Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit der Arbeit und ein Arbeitsvertrag sowie ein Nachweis über die Entrichtung der Sozialversicherungsbeiträge vorgelegt werden;
  1. ein Ausländer – ein Sporttrainer oder ein Sportler, der für Sportvereine und andere Einrichtungen tätig ist, deren satzungsgemäße Tätigkeit die Förderung von Körperkultur und Sport umfasst;
  2. Ärzte und Zahnärzte, die sich in der Ausbildung befinden oder ein Spezialisierungsprogramm absolvieren, gemäß den Bestimmungen über die Spezialisierung von Ärzten und Zahnärzten.

Im Falle eines Ausländers, der Bürger der Republik Armenien, der Republik Belarus, der Republik Georgien, der Republik Moldau, der Russischen Föderation oder der Ukraine ist,ist für einen Zeitraum von nicht mehr als sechs Monaten innerhalb von zwölf aufeinanderfolgenden Monaten keine Arbeitserlaubnis erforderlich, sofern das Bezirksarbeitsamt vor Aufnahme der Arbeit durch den Ausländer eine Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit der Arbeit in das Register der Erklärungen eingetragen hat und die Arbeit unter den in der Erklärung genannten Bedingungen ausgeführt wird.

Ab dem 1. Januar 2018 wurden Mechanismen zum Schutz vor Missbrauch bei der kurzfristigen Beschäftigung von Bürgern aus den sechs genannten Ländern eingeführt. Es gibt neue Gründe, die für die Verweigerung der Eintragung der Erklärung in das Register ausschlaggebend sein können. Zu diesen Gründen gehören: frühere Strafen für die illegale Beschäftigung von Ausländern, Rückstände bei der Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen oder Steuern.

Eine wichtige Änderung, die ab dem 1. Januar 2018 eingeführt wurde, ist auch die Verpflichtung, schriftliche Verträge und Übersetzungen mit dem Ausländer abzuschließen. Das bedeutet, dass das Unternehmen, das einen Ausländer mit einer Arbeit betraut, auch im Falle der Betrauung eines Ausländers, der von der Pflicht zur Erteilung einer Arbeitserlaubnis befreit ist, verpflichtet ist, einen schriftlichen Vertrag mit dem Ausländer abzuschließen. Vor der Unterzeichnung dieses Vertrages muss er dem Ausländer eine Übersetzung des Vertrages in eine Sprache zur Verfügung stellen, die der Ausländer versteht.

Ab dem 1. Januar 2018 ist das Unternehmen, das die Arbeit vergibt, außerdem verpflichtet, das Bezirksarbeitsamt am Tag des Arbeitsbeginns über die tatsächliche Aufnahme der Arbeit durch den Ausländer zu informieren. Das Amt muss auch über die vorzeitige Beendigung der Arbeit durch den Ausländer informiert werden.

Der Starost erlässt einen Bescheid über die Verweigerung der Eintragung einer Erklärung über die Überlassung von Arbeit an einen Ausländer in das Register der Erklärungen, wenn in einem bestimmten Kalenderjahr die geltende Höchstzahl der Erklärungen gemäß Artikel 90b Absatz 3 überschritten wurde.

Aufgaben des Büroleiters
Beschäftigung von Ausländern in Polen / Foto: canva.com

7. CIE DAUER DER ARBEITSERLAUBNISARBEITSERLAUBNIS

Die Arbeitserlaubnis wird für einen bestimmten Zeitraum erteilt, jedoch nicht länger als 3 Jahre, und kann verlängert werden.

Im Falle von Ausländern:

  1. die eine Position in der Geschäftsführung einer juristischen Person innehaben, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mehr als 25 Personen beschäftigt, kann eine Arbeitsgenehmigung für einen Zeitraum von höchstens 5 Jahren erteilt werden;
  2. von einem ausländischen Arbeitgeber mit der Erbringung einer Exportdienstleistung beauftragt, erteilt der Landeshauptmann eine Arbeitsgenehmigung für den Zeitraum der Beauftragung.

Die Arbeitserlaubnis bleibt gültig, wenn das Unternehmen, das die Arbeit an einen Ausländer delegiert, den Woiwoden, der die Arbeitserlaubnis erteilt hat, innerhalb von 7 Tagen schriftlich über folgende Umstände informiert

  1. Der Ausländer hat eine Arbeit anderer Art oder an einem anderen Arbeitsplatz als dem in der Arbeitserlaubnis angegebenen aufgenommen;
  2. der Sitz, der Wohnort, der Name oder die Rechtsform des Unternehmens, das den Ausländer mit der Arbeit betraut, wurde geändert oder der Arbeitsplatz oder ein Teil davon wurde von einem anderen Arbeitgeber übernommen;
  3. ein Übergang der Arbeitsstätte oder eines Teils davon auf einen anderen Arbeitgeber;
  4. die Person, die den Arbeitgeber vertritt, hat gewechselt;
  5. der Ausländer hat die Arbeit nicht innerhalb von 3 Monaten ab dem ursprünglichen Gültigkeitsdatum der Arbeitsgenehmigung aufgenommen;
  6. der Ausländer hat die Arbeit für einen Zeitraum von mehr als 3 Monaten unterbrochen;
  7. der Ausländer hat die Arbeit früher als 3 Monate vor Ablauf der Arbeitserlaubnis beendet.

8. ZBEFREIUNG VON DER PFLICHT ZURVON DER PFLICHT ZUR ERTEILUNG EINER ARBEITSGENEHMIGUNGARBEITSGENEHMIGUNG

In einigen Fällen befreien die Bestimmungen, die die Beschäftigung von Ausländern auf dem Gebiet der Republik Polen regeln, von der Pflicht, eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes gilt dies u.a. für Ausländer:

  1. die in der Republik Polen eine befristete Aufenthaltserlaubnis haben, die aufgrund der in Artikel 144, Artikel 151 Absatz 1 oder 2, Artikel 158 Absatz 2 Nummer 1 oder 2, Artikel 161 Absatz 2, Artikel 176 oder Artikel 186 Absatz 1 Nummer 3 oder 4 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 genannten Umstände erteilt wurde;
  2. die der Ehegatte eines polnischen Staatsbürgers oder eines Ausländers im Sinne der Nummern 1 und 87 Absatz 1 Nummern 1 bis 6 sind, der im Besitz einer befristeten Aufenthaltserlaubnis für das Hoheitsgebiet der Republik Polen ist, die im Zusammenhang mit der Eheschließung erteilt wurde;
  3. ein Nachkomme im Sinne von Artikel 2 Absatz 1 Nummer 8 Buchstabe b) eines polnischen Staatsbürgers oder eines Ausländers im Sinne der Nummern 1 und 2 sowie 87 Absatz 1 Nummern 1 bis 6 mit einer befristeten Aufenthaltserlaubnis im Hoheitsgebiet der Republik Polen ist;
  4. Inhaber einer befristeten Aufenthaltserlaubnis auf dem Gebiet der Republik Polen, die auf der Grundlage von Artikel 159 Absatz 1 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 erteilt wurde;
  5. Aufenthalt im Hoheitsgebiet der Republik Polen auf der Grundlage von Artikel 108 Absatz 1 Nummer 2 oder Artikel 206 Absatz 1 Nummer 2 des Ausländergesetzes vom 12. Dezember 2013 oder auf der Grundlage eines Stempelabdrucks in einem Reisedokument, der die Einreichung eines Antrags auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für einen langfristig Aufenthaltsberechtigten in der Europäischen Union bestätigt, wenn er unmittelbar vor der Einreichung des Antrags von der Pflicht zum Besitz einer Arbeitserlaubnis auf der Grundlage der Punkte 1-4 befreit war;
  6. im Besitz einer gültigen Polenkarte ist;
  1. die berechtigt sind, sich auf dem Gebiet eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Staates des Europäischen Wirtschaftsraumes, der nicht Mitglied der Europäischen Union oder der Schweizerischen Eidgenossenschaft ist, aufzuhalten und dort eine Arbeit zu verrichten, die bei einem Arbeitgeber mit Sitz auf dem Gebiet dieses Staates angestellt ist und die von diesem Arbeitgeber vorübergehend zur Erbringung von Dienstleistungen auf dem Gebiet der Republik Polen entsandt werden;
  2. in Bezug auf die internationale Abkommen oder gesonderte Bestimmungen die Ausübung einer Arbeit ohne Erlaubnis erlauben.

Darüber hinaus werden in der Verordnung des Ministers für Arbeit und Sozialpolitik vom 21. April 2015 über die Fälle, in denen die Übertragung von Arbeiten an Ausländer auf dem Gebiet der Republik Polen zulässig ist, ohne dass eine Arbeitserlaubnis erforderlich ist (GBl. 2015, Pos. 588), Kategorien von Personen aufgeführt, denen Arbeitgeber aufgrund der besonderen Art der ausgeführten Aufgaben oder ihres Status die Ausführung von Arbeiten auf dem Gebiet unseres Landes übertragen können, ohne für sie eine Arbeitserlaubnis zu beantragen. Dazu gehören:

  1. Ausbilder;
  2. die an Berufspraktika teilnehmen, eine beratende, überwachende oder eine besondere Qualifikationen und Fähigkeiten erfordernde Funktion in Programmen ausüben, die im Rahmen von Aktivitäten der Europäischen Union oder anderen internationalen Hilfsprogrammen durchgeführt werden;
  3. Sprachlehrer;
  4. Angehörige der Streitkräfte und ziviles Personal in internationalen Militärstrukturen;
  5. ständige Korrespondenten ausländischer Massenmedien;
  6. die Erbringung künstlerischer Leistungen einzeln oder in Ensembles;
  7. gelegentliches Halten von Vorträgen, Referaten oder Präsentationen;
  8. Sportler, die für eine auf dem Gebiet der Republik Polen ansässige Einrichtung im Zusammenhang mit Sportwettkämpfen tätig sind;
  9. Geistliche, Mitglieder religiöser Orden oder andere Personen, die eine Arbeit im Zusammenhang mit ihrer religiösen Funktion ausüben;
  10. Vollzeitstudenten oder Teilnehmer an Vollzeitpromotionsstudien,
  11. Studenten, die für Praktika vermittelt werden;
  12. Studenten, die im Rahmen eines Praktikums arbeiten;
  13. die als wissenschaftliche Mitarbeiter in Einrichtungen arbeiten, die in der Verordnung über Forschungsinstitute genannt sind.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2018. wurde durch die Verordnung § 1(20) der Verordnung aufgehoben, wonach die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit im Hoheitsgebiet der Republik Polen ohne die Notwendigkeit einer Arbeitserlaubnis für einen Zeitraum von höchstens 6 Monaten innerhalb der aufeinanderfolgenden 12 Monate zulässig ist, wenn es sich um Ausländer handelt, die Bürger der Republik Armenien, der Republik Belarus, der RepublikGeorgien, der Republik Moldau, der Russischen Föderation oder der Ukraine sind, auf der Grundlage einer schriftlichen Erklärung über die Absicht, einen Ausländer mit der Arbeit zu betrauen, die von einem zuständigen Arbeitsamt registriert wurde.

Die diesbezügliche Änderung der Verordnung ist eine Folge der Regelung der Grundsätze der Zulassung von Ausländern zum polnischen Arbeitsmarkt im Gesetz vom 20. Juli 2017 zur Änderung des Gesetzes über die Beschäftigungsförderung und die Arbeitsmarktinstitutionen sowie einiger anderer Gesetze (GBl., Pos. 1543) in dem bisher in § 1 Nr. 20 der geänderten Verordnung geregelten Umfang.Im Zusammenhang mit der Einführung einer neuen saisonalen Arbeitserlaubnis gemäß Art. 88 Abs. 2 des Gesetzes und den Gründen für die Ausübung einer Arbeit ohne Arbeitserlaubnis auf der Grundlage einer Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit, die in das Register der Erklärungen gemäß Art. 87 Abs. 3 des Gesetzes eingetragen ist.

9. WIZY

Die Berechtigung zur Ausübung einer Arbeit durch einen Ausländer auf dem Gebiet der Republik Polen erfordert neben einer Arbeitserlaubnis auch die Erlangung eines entsprechenden Visums, es sei denn, der Ausländer hält sich rechtmäßig auf dem Gebiet der Republik Polen im Rahmen der visumfreien Regelung auf.

Das Verfahren zur Erteilung von Visa an Ausländer ist im Ausländergesetz geregelt. Gemäß den Bestimmungen dieses Gesetzes wird einem Ausländer, der nach Polen einreist, ein Visum ausgestellt als:

  1. Schengen-Visum, oder
  2. ein nationales Visum.

Ein Schengen-Visum ist eine von einem Schengen-Staat ausgestellte Erlaubnis für die Durchreise durch das Gebiet eines Schengen-Staates oder den geplanten Aufenthalt im Gebiet eines Schengen-Staates, einschließlich der Ausübung einer Arbeit, die drei Monate innerhalb eines Sechsmonatszeitraums ab dem Datum der ersten Einreise in das Gebiet der Schengen-Staaten nicht überschreitet.

Ein nationales Visum berechtigt seinen Inhaber zur Einreise in das Hoheitsgebiet der Republik Polen und zu einem ununterbrochenen Aufenthalt in diesem Gebiet oder zu mehreren aufeinander folgenden Aufenthalten in diesem Gebiet von insgesamt mehr als 90 Tagen während der Gültigkeitsdauer des Visums. Die Gültigkeitsdauer eines nationalen Visums beginnt spätestens drei Monate nach dem Ausstellungsdatum und darf ein Jahr nicht überschreiten.

Ein Schengen-Visum oder ein nationales Visum kann u. a. zu Studien-, Geschäfts- oder Arbeitszwecken ausgestellt werden. Ein Visum kann einem Ausländer erteilt werden, der beabsichtigt, eine Arbeit auf dem Gebiet der Republik Polen zu verrichten, wenn er eine Erlaubnis zur Arbeit auf dem Gebiet Polens oder eine Erklärung über die Vergabe von Arbeiten an Ausländer, die im Register eingetragen sind, oder eine Bescheinigung über die Eintragung des Antrags in das Register für Anträge auf Saisonarbeit vorlegt.

Ein Visum zum Zweck der Arbeitsausübung wird für den Zeitraum ausgestellt, der dem in der Arbeitserlaubnis oder der Erklärung angegebenen Zeitraum entspricht, jedoch nicht länger als der für eine bestimmte Visumart vorgesehene Zeitraum.

Im Falle eines Visums, das auf der Grundlage einer Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit ausgestellt wird, darf die Aufenthaltsdauer, für die das Visum ausgestellt wird, nicht länger als 6 Monate innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten ab dem Datum der ersten Einreise des Ausländers nach Polen sein.

Ein Visum zum Zweck der Arbeit wird von dem Konsul ausgestellt oder verweigert, der für das Land des ständigen Aufenthalts des Ausländers zuständig ist, und in einer Situation, in der sich der Ausländer bereits rechtmäßig im Hoheitsgebiet eines EU-Mitgliedstaates oder eines EFTA-Mitgliedstaates aufhält, kann es von dem Konsul ausgestellt werden, dessen Sitz sich in diesem Land befindet. Die Entscheidung des Konsuls über die Ausstellung eines Visums ist endgültig.

10. OVERPFLICHTUNGEN DES ARBEITGEBERSÜBER MENSCHENMPLOYERS

Zu den Pflichten eines Unternehmens, das einem Ausländer, der eine Arbeitserlaubnis benötigt, Arbeit anvertraut, gehört die Verpflichtung,:

  1. einen schriftlichen Vertrag mit dem Ausländer zu den im Antrag auf eine Arbeitserlaubnis genannten Bedingungen abzuschließen;
  2. dem Ausländer vor der Unterzeichnung eine Übersetzung des Vertrages in eine ihm verständliche Sprache auszuhändigen;
  3. dem Ausländer schriftlich eine Kopie der Arbeitserlaubnis, auf die sich die Arbeitserlaubnis bezieht, zukommen zu lassen;
  4. den Ausländer über die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Verfahren zur Erteilung oder Verlängerung der Arbeitserlaubnis sowie über die Entscheidungen zur Erteilung, Verweigerung oder zum Widerruf der Erlaubnis zu unterrichten;
  5. in den Verfahren zur Erteilung und Verlängerung einer Arbeitserlaubnis für einen Ausländer die erforderliche Sorgfalt walten zu lassen;
  6. dem Woiwoden, der Außenstelle der Sozialversicherungsanstalt (ZUS), dem Konsul, der Behörde der staatlichen Arbeitsinspektion, der Behörde der nationalen Steuerverwaltung, dem Grenzschutz oder der Polizei Kopien der ausgestellten Entscheidungen über Arbeitsgenehmigungen und die in Artikel 88i des Gesetzes genannten Informationen zur Verfügung zu stellen.

11. SERÖRTERUNGEN ÜBER DIE ÜBERLASSUNG VON ARBEITEN AN AUSLÄNDER, DIE SICH ILLEGALDIE SICH UNRECHTMÄSSIG IMTERRITORIUMPOLSKI.

Das Gesetz vom 15. Juni 2012 über die Folgen der Beauftragung von Ausländern, die sich unrechtmäßig im Hoheitsgebiet Polens aufhalten (Dz. U. 2012, Pos. 769), legt die Pflichten fest, die Unternehmen auferlegt werden, die Ausländer, die Staatsangehörige von Drittstaaten sind, mit Arbeiten beauftragen. Sie betreffen die Überprüfung der Aufenthaltsdokumente des Ausländers. Wie in den vorangegangenen Kapiteln erwähnt, dürfen Ausländer in Polen arbeiten, wenn sie im Besitz einer Arbeitserlaubnis sind, es sei denn, sie benötigen eine solche Erlaubnis aufgrund besonderer Bestimmungen nicht und sie halten sich rechtmäßig im Hoheitsgebiet der Republik Polen auf. Das Dokument, das zum Aufenthalt im Hoheitsgebiet Polens berechtigt, kann ein gültiges Visum (z. B. ein nationales Visum) oder ein Schengen-Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis (und eine auf ihrer Grundlage ausgestellte Aufenthaltskarte) sein. Informationen zu den Mustern der Dokumente, die zum Aufenthalt im Hoheitsgebiet der Republik Polen berechtigen, finden Sie auf der Website des Informationsblattes des Ausländeramtes: www.bip.udsc.gov.pl.

Gemäß den Bestimmungen des oben genannten Gesetzes ist ein Arbeitgeber, der einen Ausländer sowohl auf der Grundlage eines Arbeitsvertrages als auch eines zivilrechtlichen Vertrages (z.B. eines Mandatsvertrages, eines Vertrages über eine bestimmte Arbeit) beschäftigen möchte, verpflichtet, vor der Arbeitsaufnahme des Ausländers zu prüfen, ob dieser im Besitz eines gültigen Dokuments ist, das ihn zum Aufenthalt im Hoheitsgebiet der Republik Polen berechtigt, eine Kopie dieses Dokuments anzufertigen und die Kopie für die gesamte Dauer der Beschäftigung des Ausländers aufzubewahren.

Das Gesetz findet jedoch keine Anwendung, wenn der beschäftigte Ausländer:

  1. ein Bürger der Europäischen Union (EU) ist,
  2. Staatsbürger Islands, Liechtensteins oder Norwegens (EWR-Länder) ist,
  3. ein Bürger der Schweizerischen Eidgenossenschaft (CH)
  4. ein Familienangehöriger einer der unter den Punkten. 1-3, d.h.:
    • Ehegatte des EU-Bürgers (EWR, CH)
    • direkte Nachkommen (Kinder) des EU-Bürgers (EWR, CH) oder seines Ehegatten, die unter 21 Jahre alt sind oder von diesem oder seinem Ehegatten abhängig sind,
    • direkter Nachkomme (Elternteil) eines EU-Bürgers (EWR, CH) oder seines Ehegatten, der für den Unterhalt dieses Bürgers oder seines Ehegatten aufkommt.

Die Erfüllung der oben genannten Verpflichtungen und die Anmeldung des Ausländers bei der Sozialversicherung (falls erforderlich) ermöglicht es, Strafen für die Beschäftigung eines illegal aufhältigen Ausländers zu vermeiden, z. B. für den Fall, dass sich herausstellt, dass sich der Ausländer dennoch illegal in Polen aufhält und sein Aufenthaltsdokument z. B. gefälscht wurde.

Seit dem 1. Januar 2018 sind die Strafen für Unternehmen, die Ausländer illegal beschäftigen, verschärft worden. Die Obergrenze des Bußgeldes für Arbeitgeberdelikte im Zusammenhang mit illegaler Beschäftigung wurde auf 30.000 PLN angehoben.

12. PSCHLUSSFOLGERUNG

Um die obigen Ausführungen zusammenzufassen:

  1. Ein Ausländer, der nach dem Gesetz nicht von der Pflicht zur Arbeitserlaubnis befreit ist, muss eine Arbeitserlaubnis haben;
  2. Die Berechtigung eines Ausländers, auf dem Gebiet der Republik Polen zu arbeiten, erfordert neben einer Arbeitserlaubnis auch ein entsprechendes Visum, es sei denn, der Ausländer hält sich rechtmäßig auf dem Gebiet der Republik Polen im visumfreien Verkehr auf;
  3. Eine Arbeitserlaubnis (Typ A, B, C, D, E) wird vom Arbeitgeber beim zuständigen Woiwoden beantragt, im Falle einer befristeten Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis – vom Ausländer, der sich legal in Polen aufhält, beim zuständigen Woiwoden.
  4. Eine neue Art von Erlaubnis – Saisonarbeitserlaubnis (Typ S). Die Erlaubnis wird vom Arbeitgeber beim zuständigen starost (Bezirksarbeitsamt) beantragt – Änderungen ab 1. Januar 2018;
  5. Eine Arbeitserlaubnis darf nicht erteilt werden, wenn der Auftraggeber die Voraussetzungen für die Erteilung einer Arbeitserlaubnis nicht erfüllt hat oder wegen bestimmter Straftaten bestraft wurde. Eine Arbeitserlaubnis kann auch nicht erteilt werden, wenn der Ausländer bestimmte Anforderungen nicht erfüllt, wenn er wegen bestimmter Straftaten bestraft wurde oder wenn seine persönlichen Daten in die Liste der Ausländer aufgenommen wurden, deren Aufenthalt im Hoheitsgebiet der Republik Polen unerwünscht ist;
  6. Möglichkeit, Arbeiten für Bürger der Republik Armenien, der Republik Weißrussland, der Republik Georgien, der Republik Moldau, der Russischen Föderation und der Ukraine auf der Grundlage eines vereinfachten Verfahrens zu verrichten, ohne dass eine Arbeitserlaubnis beantragt werden muss, d.h. auf der Grundlage einer Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit Arbeiten und vorbehaltlich der Eintragung in das Register der Erklärungen Die Erklärung kann nur eingeholt werden, wenn der Ausländer Arbeiten in anderen als den in der saisonalen Arbeitserlaubnis vorgesehenen Bereichen verrichtet. Der Zeitraum der Arbeitsleistung auf der Grundlage der Bescheinigung darf 6 Monate in den folgenden 12 Monaten nicht überschreiten – Änderungen ab 1. Januar 2018;
  7. Die Informationspflicht für den Auftraggeber der Arbeit, den Leiter des Bezirksamtes über die Arbeitsaufnahme des Ausländers spätestens am Tag der Arbeitsaufnahme zu informieren, den Leiter des Bezirksamtes über die Nichtaufnahme der Arbeit zu informieren – Änderungen ab 1. Januar 2018;
  8. Das Unternehmen, das einen Ausländer mit der Arbeit betraut, ist verpflichtet, einen schriftlichen Vertrag mit dem Ausländer abzuschließen und dem Ausländer eine Übersetzung des Vertrags in einer Sprache vorzulegen, die der Ausländer versteht – Änderungen ab 1. Januar 2018.
  9. Möglichkeit der Einführung von Obergrenzen für die Anzahl der Erklärungen über die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit und der in einem bestimmten Kalenderjahr erteilten Arbeitsgenehmigungen – Änderungen ab 1. Januar 2018.
  10. Verschärfte Strafen für Unternehmen, die Ausländer illegal beschäftigen – Änderungen ab 1. Januar 2018.

ŹRECHTSQUELLEN

  • Gesetz über Ausländer vom 12. Dezember 2013. (Gesetzblatt von 2017, Artikel 2206 in geänderter Fassung);
  • Gesetz über Beschäftigungsförderung und Arbeitsmarktinstitutionen vom 20. April 2004 (d.h. Gesetzblatt von 2017, Punkt 1065, in geänderter Fassung);
  • Verordnung des Ministers für Familie, Arbeit und Sozialpolitik vom 7. Dezember 2017 über die Erteilung einer Arbeitserlaubnis für einen Ausländer und die Eintragung einer Erklärung über die Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit in das Register der Erklärungen (GBl. 2017, Pos. 2345)
  • Verordnung des Ministers für Arbeit und Sozialpolitik vom 29. Januar 2009 über die Festlegung der Fälle, in denen die Arbeitserlaubnis für Ausländer unabhängig von den detaillierten Bedingungen für die Erteilung der Arbeitserlaubnis für Ausländer erteilt wird (d.h. Gesetzblatt von 2015, Pos. 97);
  • Verordnung des Ministers für Arbeit und Sozialpolitik vom 21. April 2015 über die Fälle, in denen die Überlassung von Arbeit an einen Ausländer auf dem Gebiet der Republik Polen zulässig ist, ohne dass eine Arbeitserlaubnis erforderlich ist (GBl. 2015, Pos. 588);
  • Verordnung des Ministers für Familie, Arbeit und Sozialpolitik vom 8. Dezember 2017 über die Länder, für deren Staatsangehörige bestimmte Bestimmungen über die Saisonarbeitserlaubnis und Bestimmungen über die Erklärung der Betrauung eines Ausländers mit einer Arbeit gelten (GBl. 2015, Pos. 2349);
  • Gesetz vom 15. Juni 2012 über die Auswirkungen der Betrauung von Ausländern, die sich entgegen den Vorschriften auf dem Gebiet Polens aufhalten (GBl. 2012, Pos. 769).

Quelle: https: //paih.gov.pl/

One comment

Leave a Reply