akredytywa eksportowa

Was ist ein Exportakkreditiv und wie kann ich es verwenden?

Geschäfte zu machen ist immer mit einem Risiko verbunden. Dieses erhöht sich, wenn die Geschäftspartner in verschiedenen Ländern ansässig sind und die Transaktionsbeträge hoch sind. Bei der Ausfuhr oder Einfuhr von Waren stößt man häufig auf das Konzept eines Akkreditivs, das von einer der an dem Geschäft beteiligten Parteien erwartet wird. Was ist ein Exportakkreditiv und wie kann es verwendet werden? Wie viel kostet es und wo kann es beantragt werden?

Bevor erklärt wird, was ein Akkreditiv ist, muss kurz daran erinnert werden, dass die Aufgabe der Banken nicht nur darin besteht, auf Verrechnungskonten angehäufte Gelder zu «halten» oder Kredite zu gewähren, sondern auch Dienstleistungen zu erbringen, die auf den ersten Blick wenig mit dem Bankgeschäft zu tun haben mögen.

Die meisten Geschäftsbanken in Polen und auf der ganzen Welt bieten unter anderem Bürgschaften und Garantien an oder wickeln so genannte Akkreditive ab – besondere Arten von Abrechnungen zwischen Vertragspartnern.

Was ist ein Exportakkreditiv?

Ein Exportakkreditiv, auch Bankakkreditiv genannt, ist eine besondere Art der Zahlung, die der Absicherung der Parteien bei meist internationalen Transaktionen dient. Mit der Eröffnung eines Akkreditivs bei der Mutterbank (der Bank, bei der der Importeur ein Konto unterhält) erklärt der Importeur – und im Prinzip auch seine Bank -, dass die Zahlung erfolgen wird, sobald der Exporteur die im Akkreditiv festgelegten Bedingungen erfüllt.

In der Praxis sieht das so aus, dass die Bank des Importeurs (die eröffnende Bank) den im Akkreditiv genannten Betrag sperrt, und wenn der Exporteur alle ihm auferlegten Bedingungen erfüllt, d.h. beispielsweise die Ware liefert, überweist die Bank den auf dem Konto des Importeurs gesperrten Betrag auf das Konto des Exporteurs.

Warum wird ein Akkreditiv verwendet?

Wie bereits erwähnt, besteht die Aufgabe eines Akkreditivs darin, die Interessen beider Parteien eines Handelsabkommens zu sichern. Wir schreiben beides, weil das Akkreditiv Bestimmungen enthalten kann, die beide Parteien verpflichten, bestimmte Bedingungen zu erfüllen. Ein Exportakkreditiv kann Bestimmungen über die Qualität der Waren und Dienstleistungen, das Datum und den Ort der Lieferung, die Menge und vieles mehr enthalten.

Nicht verpassen: Was ist ein Akkreditivversprechen und garantiert es die Erlangung einer Finanzierung?

Da das Exportakkreditiv von Banken (der Bank des Exporteurs und der Bank des Importeurs) abgewickelt wird, erhält der Importeur die Sicherheit, dass er die Waren erhält, während der Exporteur die Sicherheit erhält, dass er für die gelieferten Waren bezahlt wird.

Die Parteien des Exportakkreditivs

Obwohl das Akkreditiv theoretisch nur die Beziehung zwischen den Vertragspartnern betrifft, müssen insgesamt vier Parteien beteiligt sein, um von einem Akkreditiv zu sprechen. Diese sind:

  • der Importeur/Beschaffer der Ware oder Dienstleistung und die Person, die die Eröffnung des Akkreditivs in Auftrag gibt,
  • der Exporteur/Lieferant der Ware oder Dienstleistung (Zahlungsempfänger),
  • die eröffnende Bank (Bank des Importeurs), die der Bank des Exporteurs Informationen über die Eröffnung des Akkreditivs übermittelt und die Überweisung ausführt, sobald ihre Bedingungen erfüllt sind,
  • die begünstigte Bank, d. h. z. B. die Bank des Exporteurs, deren Aufgabe es ist, die Zahlung entgegenzunehmen und den Exporteur zuvor über die Eröffnung des Akkreditivs durch den Importeur zu informieren.

Das Exportakkreditiv in der Praxis

Ein Exportakkreditiv wird bei der eröffnenden Bank von einer der an dem Geschäft beteiligten Parteien beantragt. Dies ist in der Regel der Zahlungspflichtige, also z. B. der Importeur/Besteller. Vor der Eröffnung des Akkreditivs müssen alle Bedingungen des Geschäfts im Voraus detailliert festgelegt werden. Nachdem beide Parteien diese erfüllt und mit den entsprechenden Unterlagen bestätigt haben, stellt die eröffnende Bank die Mittel auf dem Konto des Exporteurs zur Verfügung.

Bankakkreditiv
Bankakkreditiv in der Praxis. Was ist es und wie viel kostet es? Foto: 36clicks/canva
.

Bei der Eröffnung eines Akkreditivs sperrt die Bank des Zahlungspflichtigen (Importeurs) den durch das Akkreditiv gedeckten Betrag und unterrichtet dann die Bank des Exporteurs über die Eröffnung des Akkreditivs.

Der Exporteur erfüllt seinen Teil des Vertrages, d. h. er liefert die Waren oder erbringt die Dienstleistung, die Gegenstand des Vertrages ist, und legt der Bank Unterlagen vor, die bestätigen, dass die Akkreditivbedingungen erfüllt wurden. Nach entsprechender Prüfung dieser Dokumente nimmt die eröffnende Bank eine Überweisung auf das Konto des Exporteurs vor.

Dokumentation eines Exportakkreditivs

Wie bereits erwähnt, muss der Exporteur die entsprechenden Unterlagen vorlegen, damit die eröffnende Bank die für die Zahlung gesperrten Mittel für die Einhaltung der Vertragsbedingungen durch den Exporteur freigeben kann. Dazu gehören in der Regel Handelsrechnungen, Versicherungsdokumente, Qualitätsbescheinigungen, Ursprungszeugnisse, Frachtbriefe oder andere Dokumente, die die Lieferung der Waren bestätigen.

Lesen Sie auch: Finanzierung eines Unternehmens. Überziehungskredit oder Kreditlinie für Betriebskapital?

Es ist jedoch zu beachten, dass jedes Handelsabkommen unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen abdeckt und dass die Art der für ein Exportakkreditiv erforderlichen Unterlagen davon abhängen kann.

Wie hoch sind die Kosten für ein Exportakkreditiv?

Die Absicherung des Geschäfts ist leider mit gewissen, meist recht hohen Kosten verbunden, die oft beiden Vertragsparteien in Rechnung gestellt werden. Je nach Finanzinstitut können die Kosten für ein Akkreditiv aus folgenden Gebühren bestehen:

  • der Gebühr für die Erstellung des Akkreditivs;
  • einer Provision für den Abschluss des Akkreditivs, die in der Regel zwischen 0,2 und 0,3 Prozent des Transaktionswerts beträgt;
  • eine Gebühr für die Überprüfung der Transaktionsdokumente durch das Finanzinstitut;
  • eine Gebühr für die Bestätigung des Akkreditivs durch das Finanzinstitut.

Es ist durchaus üblich, diese Kosten zwischen den beiden Parteien des Geschäfts, d. h. dem Importeur und dem Exporteur, aufzuteilen, aber das hängt von der Vereinbarung zwischen ihnen ab.

Lohnt es sich, ein Exportakkreditiv zu verwenden?

Ein Exportakkreditiv bietet beiden Vertragspartnern, die häufig nur das erste Geschäft miteinander abschließen, Sicherheit. Diese Art der Zahlung erhöht die Sicherheit für die Erfüllung der Handelsvereinbarung sowohl durch den Exporteur als auch durch den Importeur und garantiert die rechtzeitige Bezahlung der erbrachten Waren oder Dienstleistungen.

Der größte Nachteil eines Exportakkreditivs sind natürlich seine Kosten, die sehr hoch sein können, wenn der Wert des Geschäfts hoch ist.

Nicolaas Stobbe
Nicolaas Stobbe

Mein Name ist Nicolaas Stobbe, und ich bin der Gründer von Hokaido.ch, einem Portal, das sich auf Banken und Finanzen konzentriert. Schon seit meiner Jugend hatte ich eine starke Affinität zu Zahlen und Wirtschaft, was mich schließlich dazu inspirierte, eine Plattform zu schaffen, die Wissen und Nachrichten in diesen Bereichen zugänglich macht. Meine akademische Laufbahn im Bereich Wirtschaftswissenschaften und meine berufliche Erfahrung im Bankwesen haben mir ein tiefes Verständnis für die Komplexität des Finanzmarktes verliehen.

Articles: 298

Leave a Reply