ubezpieczenie pomostowe

Überbrückungsversicherung. Ist sie notwendig und was müssen Sie darüber wissen?

Die Überbrückungsversicherung soll die Interessen der Bank schützen, bevor sie das Darlehen durch die Eintragung einer Hypothek auf die finanzierte Immobilie absichert. Die Kosten für die Überbrückungsversicherung hängen unter anderem von der Höhe des Kredits ab. Diese Versicherung kann recht teuer sein, weshalb sich viele Menschen fragen, ob eine Überbrückungsversicherung notwendig ist.

Wie funktioniert die Überbrückungsversicherung?

Die Überbrückungsversicherung soll, wie eingangs erwähnt, das Kapital der Bank schützen, bevor eine Hypothek auf die zu finanzierende Immobilie aufgenommen wird. Die Überbrückungsversicherung kann zwar auch für andere Bankprodukte verwendet werden, bei denen eine Hypothek im Spiel ist, aber in der Praxis kommt sie in Situationen zum Einsatz, in denen die Immobilie noch nicht im Grundbuch eingetragen ist und die Bank keine Möglichkeit hat, die Immobilie zu sichern.

Ein Beispiel hierfür wäre ein Wohnungsbaudarlehen für den Kauf einer Wohnung von einem Bauträger, der das betreffende Projekt entweder noch nicht fertig gestellt hat oder dies erst plant. Wenn Banken eine Finanzierung gewähren, haben sie keine Sicherheiten, da das Grundbuch und das Hypothekenregister erst nach Abschluss der Bauarbeiten erstellt werden. Es ist zu erwähnen, dass die Eintragung einer Hypothek «im Grundbuch» möglich ist und diese Tatsache der zuständigen Gerichtsabteilung gemeldet wird.

Lesen Sie auch: Wie löscht man eine Hypothek aus dem Grundbuch?

Andererseits werden die Mittel aus dem Darlehen sofort nach Unterzeichnung des Darlehensvertrags zur Verfügung gestellt, und der Darlehensnehmer kann in der Praxis die Wohnung zu diesem Zeitpunkt verkaufen (auch wenn sie noch nicht fertig ist) und das Geld für einen ganz anderen Zweck verwenden. Er kann auch seinen Arbeitsplatz verlieren, sterben oder Konkurs anmelden. Das Finanzinstitut verliert dann das eingebrachte Kapital und kann den Schuldner nicht mehr vollstrecken.

Ist eine Überbrückungsversicherung notwendig?

In Polen gibt es kaum eine Bank, die sich entschließen würde, ein Wohnungsbaudarlehen zu gewähren, ohne eine Überbrückungsversicherung abzuschließen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Wohnung auf dem Sekundär- oder Primärmarkt handelt. Der Unterschied besteht lediglich in den Kosten, auf die wir gleich noch eingehen werden.

Die Überbrückungsversicherung wird praktisch von allen Finanzinstituten verwendet, die Hypotheken vergeben, und man sucht vergeblich nach Angeboten von Banken, die den Abschluss dieser Police nicht vorschreiben. Erinnern Sie sich daran, dass sie nur für einen bestimmten Zeitraum das Interesse der Bank schützen soll, aber sie ist eine solide Sicherheit für das Darlehen.

ob eine Überbrückungsversicherung notwendig ist
Ist eine Überbrückungsversicherung notwendig? Foto: ah_photobox/canva
.

Die Dauer der Überbrückungsversicherung hängt hingegen davon ab, wie schnell die Hypothek auf die Immobilie aufgenommen wird, und das hängt ganz von uns und der Immobilie ab, für die wir uns interessieren. Wenn es sich um eine Wohnung handelt, die vom Bauträger erst in ein oder zwei Jahren übergeben wird, gilt die Überbrückungsversicherung für den gesamten Zeitraum bis zum Eintrag der Bank in das Hypothekenbuch.

Wie viel kostet die Überbrückungsversicherung?

Die Kosten für die Überbrückungsversicherung hängen ganz von der Bank, dem Wert der Immobilie und der Laufzeit der Police ab. Wie bereits erwähnt, werden die Gesamtkosten der Versicherung umso höher sein, je länger die Bank mit der Eintragung der Hypothek wartet.

Nicht verpassen: Garantiert eine Hypothekenzusage, dass Sie eine Finanzierung erhalten?

Auch der Wert der Wohnung oder des Hauses, das die Bank finanziert, ist nicht unerheblich. Denn die Überbrückungsversicherung richtet sich in erster Linie nach der Höhe des gewährten Kredits. Je mehr wir von der Bank leihen, desto höher sind die Kosten für die Police.

In den meisten Fällen wird die Überbrückungsversicherung in Form einer erhöhten Marge abgeschlossen, die in der Regel zwischen 1 und 2 Prozent der Kreditsumme beträgt. Die Versicherungssumme erhöht natürlich die Kosten des Kredits und geht vollständig zu Lasten des Kreditnehmers, der die Überbrückungsversicherung bis zur Aufnahme der Hypothek bezahlt.

Wann endet die Überbrückungsversicherung?

Diese Frage haben wir bereits weitgehend beantwortet, aber es sei darauf hingewiesen, dass die Überbrückungsversicherung nur für den Zeitraum vom Tag der Auszahlung des Darlehens bis zu dem Tag gilt, an dem die Bank ein Sicherungsrecht an der finanzierten Immobilie bestellt, d. h. eine Hypothek im Grundbuch einträgt.

Wenn die Bank nach diesem Zeitraum immer noch die Kosten für die Überbrückungsversicherung in Rechnung stellt, sollten Sie unverzüglich eine Unterlassungserklärung abgeben und die Rückzahlung des zu viel gezahlten Betrags verlangen. Finanzinstitute sind nicht berechtigt, nach dem Datum der Eintragung der Bank in das Hypothekenbuch eine Versicherung zu verlangen.

Andere Arten von Versicherungen mit Hypotheken

Neben der Überbrückungsversicherung und der Hypothek selbst erwarten die Banken häufig auch den Abschluss anderer Versicherungen, um die Interessen des Instituts zu wahren. Zu den häufigsten Versicherungen, die bei der Beantragung eines Wohnungsbaudarlehens abgeschlossen werden können, gehören die Sachversicherung (z. B. für den Fall eines Brandes oder einer Überschwemmung), die Versicherung für eine geringe Anzahlung und die Lebensversicherung.

Was ist eine Umkehrhypothek und lohnt sich die Entscheidung für sie?

In den meisten Fällen ist die Hausratversicherung obligatorisch. Eine Versicherung mit geringer Selbstbeteiligung ist nur erforderlich, wenn der Kreditnehmer weniger als 20 Prozent des Immobilienwerts einzahlt. Eine Lebensversicherung ist nicht erforderlich, aber einige Banken machen beispielsweise die Höhe der Provision vom Abschluss einer solchen Versicherung abhängig.

Leave a Reply